Deelenweihnacht 2012

 

Deelenweihnacht 8888 Deelenweihnacht 8883
Große Kinderaugen ... ... und kräftige Stimmen
IMG 8882red2 IMG 8885red2
Selbstgebackenes aus dem Kindergarten Anne Burkamp liest "Advent"
IMG 8894red2 IMG 8898red2
Ev. Kindergarten ... ... wartet auf den Nikolaus
IMG 8908red2 IMG 8924red2
Der kleinste Schulchor der Welt Anna Dombrowski musiziert
IMG 8917red2 IMG 8912red2
Irene Brandstein bringt die Laterne Mit 5 Jahren am Keyboard
IMG 8900red2 IMG 8887red2
Nikolaus packt die Geschenke aus
 Deelenweihnacht1 8895
Auf der Treppe ist traditionell der ev. Kindergarten mit seinen Liedern zur Weihnacht platziert. Ganz stolz sangen sie von ihrer Weihnachtsbäckerei (-kleckerei) vor einem vollen Haus.

Ulrike Bökenkröger, begrüßte als Ortsvorsteherin die zahlreichen Besucher auf Platt, schließlich wird die Deelenweihnacht von der plattdeutschen Arbeitsgruppe, geleitet von Brigitte Hölscher, getragen. In die musikalischen Darbietungen leitete der Kindergarten („Wenn die Großen Lust haben, dann dürfen sie mit uns 'Schneeflöckchen' singen.“). Und die Kleinen hatten Selbstgebackenes mitgebracht und in ihrer Backstube fleißig das Lied von der „Weihnachtsbäckerei“ geübt. Belohnt wurden die jüngsten Teilnehmer vom Nikolaus, der großzügig seine kleinen Päckchen verteilte.

Musikalisch war der kleinste Kinderchor der Grundschule ganz groß. Mit „Freut euch auf die Stunde“ brachten Nova, Emilia und Jonah ihre Botschaft unter Begleitung von Liga Kravale-Michelsohn und Silke Gillar. Für weihnachtliche Musik sorgte auch Anna Dombrowski von der örtlichen Musikschule. Mia (5), seit vier Monaten in der Musikschule, zeigte ihr Können am Keyboard. Gesang und Spiel leiteten jeweils über zu besinnlichen Vorträgen, teils auf Platt, teils auf Hochdeutsch. Jürgen Hölscher beschrieb, wie vor ihm als Kind einst an der Krippe nicht einmal die Heiligen vor seiner Dusseligkeit sicher waren und wie er Ochs' und Esel durch Nilpferd und Saurier ersetzte. „Krippen müssen nicht langweilig sein“, war sein Resümé. In einem weiteren Vortrag ließ er das Weihnachtsfest der vergangenen 80 Jahre vorbei ziehen, er berichtete von den bescheidenen Gaben, die einst dem Paradies gleich kamen, von der Not und Sorge im Krieg an Heiligabend und von der heutigen Entwicklung des christlichen Festes zum Jahrmarkt. Ulrike Bökenkröger schloss wie immer mit der Weihnachtsgeschichte - natürlich auf Platt. (NW, 18.12.2012, Text: Gerhard Terstegge)

 

 

 

 

 

 

 

nächster Termin

5. Februar, ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen

(Am 1.1.2017 fällt das Kaffeetrinken aus!)