Ereignisse 2013
 IMG 3670  

Deelenweihnacht 2013

in diesem Jahr unter dem Titel

"Adventszauber"

 

Wie immer unter starker Beteiligung des Ev. Kindergartens.

IMG 3682

 

IMG 3679

 

IMG 3693

 

Gehlenbeck hat sich in diesem Jahr vom traditionellen Weihnachtsmarkt verabschiedet – zum Bedauern vieler, die das bunte Treiben auf dem Hof der Grundschule mit den vielen Angeboten, dem Karussell und der St.-Nikolaus-Kirche im Hintergrund jetzt vermissen.

 

Für einen kleinen Ersatz, vielleicht als Übergangslösung, vielleicht aber auch als Neustart, hatte der Heimatverein in diesem Jahr die ebenfalls schon traditionelle Deelenweihnacht nach draußen erweitert. Die plattdeutsche Arbeitsgruppe um Brigitte Hölscher hielt zunächst fest an einer stimmungsvollen Einleitung mit Advents- und Weihnachtsliedern, mit Gedichten und Erzählungen. Ortsvorsteherin Ulrike Bökenkröger moderierte die besinnliche Stunde natürlich „op Platt“ und Jürgen Hölscher fasste treffend zusammen: „door denkt doch manchainer an sinne Kinnertied trügge!“

 

Wie soll man sich aber an die Kindheit erinnern, wenn es keine wiederkehrenden Höhepunkte gibt. Wieder hatten sich die Kleinsten aus dem Kindergarten auf der Bodentreppe nieder gelassen, um zu singen, mit ihren Glöckchen und Nüssen für den Rhythmus zu sorgen oder mit ihren Händchen den Schnee zu zaubern. Der Veranstalter hatte diesen Abend mit „Adventszauber“ überschrieben. Und der ging für die Kleinen in Erfüllung, als schließlich der Nikolaus seine Gaben verteilte. In diesen Tagen liest man viel von Deelenzauber, Weihnachtszauber, Sternenzauber – wo will man ihn finden, wenn nicht in den Augen der kleinen und großen Besucher.

 

Letztere trafen sich dann schließlich draußen an den Buden mit Pickert, Bratwurst und Apfel-Zimt-Punsch. Im Angebot waren auch Basteleien des Kindergartens, kunstvoll gefaltete Engel und der Heimatkalender 2014. Man darf gespannt sein, wie sich das vorweihnachtliche Leben in Gehlenbeck neu erfinden wird.
(
von Gerhard Terstegge in Neue Westfälische)

 

 


hv-kalbhenn


Marlies Kalbhenn zusammen mit ihrem Vater Herbert Höner.

... und ab und zu ein weißer Elefant.
Rainer Maria Rilke: Leben und Werk

Die Idee des Heimatvereins Gehlenbeck war gut: Neben Kaffee und Kuchen, Stippgrütze und Pickert wird auch regelmäßig ein kulturelles Programm angeboten. Dass dazu Marlies Kalbhenn, Autorin und Rezitatorin aus Espelkamp, schon seit einigen Jahren beiträgt, ist inzwischen nicht nur Insidern bekannt. Auch aus der weiteren Umgebung kamen am 19.2. wieder neugierige Gäste ins „Gehrmker Hius“.

Dabei hatte der Heimatverein nicht zu einer leichten Nachspeise eingeladen, er erwartete von den Teilnehmern der Lesung, sich auf einen bedeutenden Lyriker der deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts einzulassen: Rainer Maria Rilke. Anhand ausgewählter Gedichte und Texte zeichnete Marlies Kalbhenn während ihres Vortrags ein Bild des Dichters. Viele Facetten leuchteten dabei auf: Rilke als unermüdlicher Schreiber von über 1000 Gedichten, von über 10000 Briefen, Rilke in kaum zu überblickenden

Liebesverhältnissen, Rilke als berühmtester Schmarotzer in der Literaturszene, Rilke als unruhig Wandernder („ich kreise um Gott, um den uralten Turm“), Rilke als tiefgründiger Beobachter des Panthers („nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille sich lautlos auf“) oder des Farbspiels der blauen Hortensie („die ein Blau nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln“). Um sich mit Rilkes Leben und Werk zu beschäftigen, ist es gut, dabei an die Hand genommen zu werden. Genau das gelang Marlies Kalbhenn – und wenn sie dann noch persönliche Bezüge herstellt, wie die Begegnung ihres Vaters mit Rilkes „Cornet“ in der Fähnrichs-Ausbildung, dann entsteht bei ihren Vorträgen die Nähe zu „ihren“ Autoren.

 

Im kommenden Jahr wird Marlies Kalbhenn auf Einladung des Heimatvereins die Gebrüder Grimm vorstellen. Die Zuhörer dürfen sich darauf einstellen, dass die Speisekarte für jeden etwas bereit halten wird.

(Text und Foto: G. Terstegge, in "Neue Westfälische vom 4.3.2013"

aktuelle Notiz

Der neue (Rad)Wanderführer "Gehlenbeck-Eilhausen" ist ab sofort im Heimathaus zu haben. Auf 64 Seiten wird Gehlenbeck und Umgebung gezeigt.

 

Hier bekommen Sie auch unseren neuen Aufkleber!

Aufkleber Gehrmke

nächster Termin

5. Februar, ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen

(Am 1.1.2017 fällt das Kaffeetrinken aus!)